Was ist eine Autosuggestion?

Einige meiner Lieder sind Autosuggestionen, die durch wiederholtes Anwenden zu einem Lernprozess des Unterbewusstseins führen. Der Begriff Autosuggestion bedeutet  dabei soviel wie Selbstbeeinflussung.

Ja natürlich klingt es unheimlich und Du denkst vielleicht, Du möchtest Dich nicht manipulieren lassen. Dann lass Dir folgendes erklären:

Durch die Autosuggestion trainierst Du, an etwas zu glauben, bzw. Handgriffe ohne bewusstes Denken durchzuführen. Es ist eine sogenannte Selbsthypnose und durch wiederholtes Anwenden wird der bewusste Prozess zum festen Bestandteil des unbewussten Denkprozesses. Genau so, hast Du laufen, essen, Auto fahren, Fahrrad fahren und mehr gelernt. Zunächst hast Du bewusst Dinge gedacht und getan und durch ständiges Üben wurde Dein Tun verinnerlicht und heute denkst Du doch nicht mehr darüber nach, wie laufen geht oder wie Du mit dem Löffel in der Hand Deinen Mund triffst, oder?

Die Wirksamkeit der autosuggestiven Gedankenformeln kann durch Bilder, Töne und Gefühle erhöht und beschleunigt werden. Der Erfolg der Autosuggestion wird umso wahrscheinlicher, je beständiger und länger sie angewendet wird, am besten täglich und mindestens 30 Tage lang.

So wird ein ursprünglicher Gedanke durch Autosuggestion in Überzeugungen oder Tatsachen verwandelt. Dieser Prozess kann sowohl absichtlich wie auch unabsichtlich erfolgen, obwohl Autosuggestion üblicherweise die bewusste Anwendung bedeutet. Typische Wege, den eigenen Geist durch Autosuggestion zu beeinflussen, sind: sich die Auswirkungen einer Überzeugung bildlich vorzustellen, sie verbal zu bekräftigen oder sie mental durch permanente Wiederholung zu vergegenwärtigen (innerer Sprechgesang). Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, die Suggestionen in Lieder zu verpacken und den Zuhörer aufzufordern, die Augen zu schließen und sich das suggerierte Ziel vorzustellen und die Gefühle dazu zu erwecken. Allerdings handelt es sich dabei stets nur um positive Autosuggestionen.

Laut Wikipedia wurde die Wirkung der Autosuggestion von dem französischen Apotheker Émile Coué im 19. Jahrhundert entdeckt. Er bemerkte, dass die Wirkung der Medikamente, die er seinen Kunden gab, davon beeinflusst wurde, mit welchen Worten er sie ihnen überreichte. Aus dieser Beobachtung entwickelte er den Gedanken, dass jeder Mensch sein Wohlbefinden steigern könne, indem er sich selbst Suggestionsformeln vorsagt.

Autosuggestionslieder von mir sind z.B. „Leg die Hand auf Dein Herz“ und „Ich geh´ meinen Weg bis zum Ziel“

Probiere es doch einfach mal aus.